Sonntag, 28. Januar 2018

Runde 7 in Landesliga OÖ sowie Kreisliga Mitte, 27.01.2018

In der Landesliga OÖ können wegen kurzfristiger Ausfälle von MF Severin und Michael Eder am SA Morgen leider nur 6 Bretter besetzt werden, da Ersatzkräfte entweder in der KL zeitgleich spielen sollen, unpässlich oder nicht erreichbar sind. 
Auf den bestückten 6 Brettern kann man mit dem Tabellenführer dann ganz passabel mithalten. Die Weiß-Siege von Erich und Ernst sind dabei besonders hervorzuheben. 

Freistadt/Wartberg 15.5 - 2.5Kultur Wels 1
Rechberger Franz2075½ : ½Dobo Gyula2093
Ly Dominik21611 : 0Poell Markus2087
Mayerhofer Peter21350 : 1Lichtl Erich2059
Koller Hans-Jürgen21121 : 0Brandstaetter Friedrich2058
Traunwieser Georg20970 : 1Schmuckermair Ernst1876
Oberngruber Thomas20071 : 0Bilanovic Ivo1895
Birklbauer Toni1973+ : - Brett nicht besetzt0
Farthofer Josef1959+ : - Brett nicht besetzt0
20652011

Auch in der Kreisliga Mitte wird mit Waizenkirchen der Tabellenführer bespielt. Interessanterweise agieren beide Mannschaften mit "symmetrischer" Aufstellungsvariante, d.h. stärkster Spieler auf #2, zweitstärkster Spieler auf #4 und ELO-mäßig schwächster Spieler auf #3. Bei uns war diese Aufstellung der Angst vor den Waizenkirchner 2000-ern geschuldet, bei Waizenkirchen der offensive Versuch, die Tabellenführung trotz massiver personeller Ausfälle zu prolongieren.

Sehr schnell kommt Serghei mit seinem unwiderstehlichen Offensivspiel zu einem vollen Erfolg. Bereits noch früher ist schon die Remise von Werner in trockene Tücher gebracht. Auch auf Brett #1 könnte die Partie bereits als Remise verbucht sein, doch Johannes Haider lehnt zweimalig das Gebot von Gerald ab. Nachdem ein von Schwarz dubios behandelter Schotte im Mittelspiel sich festigt, kann Gerald durch ein taktisches Momentum einen kompletten Turm und folglich die Partie gewinnen (Aufgabe erst nach Eroberung einer weiteren Leichtfigur!).
Gugenberger - Auinger
Sehr erfreulich auch die Leistung von Ernst. Nach anstrengendem Vormittag mit souveränder Alleinverantwortung bei der 2. Klasse Jugend muss er dann direkt danach bei der Kreisliga aktiv ins Geschehen eingreifen. Gegen Friedrich Auinger, Gegner bereits vor mehr als 4 Jahrzehnten, entbrennt wegen asymmetrisch vollzogener Rochade eine scharfe Partie. Da Ernst konsequenter vorrückt, kann dann auch der tolle und für uns so wichtige volle Zähler eingefahren werden.
Blaz, Peter und 3 Waizenkirchner bei der
post mortem auf Brett #1

Nicht ganz so gut ergeht es uns auf den Brettern #2 und #3. Blaz sollte in fragwürdiger Eröffnung niemals zur Rochade kommen und bereits in der Anfangsphase seine Stellung in Flammen aufgehend wissen. Durch Gnade des Gegners darf sich der Monarch von Blaz sowie die restlichen Truppen dann doch noch für etliche Züge "einigeln". Nach Abtausch der Damen geht dann der schwarze König in die Offensive. Dies ist zwar ein Leitmotiv in der Transposition in das Endspiel, alleine man sollte sich dann dabei nicht in der Brettmitte Matt setzen lassen. Auch Peter stellt wegen eines Rechenfehlers und damit eines schmerzlich fehlenden Angriffs-Tempos seine Partie ein, Schade!

Fazit: 3.5 Erfolg gegen den Tabellenführer aus Sicht der Moral wichtig. Zur Erreichung eines einstelligen Endranges, der uns alle Abstiegssorgen nimmt, ist jedoch noch ein weiter Weg abzuschreiten. Ebenfalls suboptimal ist, dass mit Serghei und Gerald nun zwei Aushelfer der 1. Klasse beinahe "voll" sind. Dies muss fortan auch in die Aufstellungsplanung miteinfließen.    

Kultur Wels 23.5 - 2.5Waizenkirchen 1
Zwettler Gerald Adam17081 : 0Haider Johannes1706
Hoferek Peter18850 : 1Lernbeiss Gerhard1811
Soljic Blaz14820 : 1Fattinger Matthias1607
Humenberger Werner1741½ : ½Habacher Stefan1723
Coreimariuc Serghei15131 : 0Dullinger Christian1629
Gugenberger Ernst16171 : 0Auinger Friedrich1691
16581695

Samstag, 27. Januar 2018

Runden 6-8 der 2. Klasse Jugend, 27.01.2018

Ohne Jonas Floss, der obwegen Feierung seines Anniversarium unpässlich war, konnte heute unser Quartett Raphael, Johannes, Simon und Moritz gut mithalten und den zwischenzeitlichen dritten Tabellenrang einspielen. Besonders hervorzugeben der 4-0 Erfolg gegen Nettingsdorf 5. 
Wir haben nun ein eher "leichteres" Restprogramm, nachdem auch der überlegene Tabellenführer Sauwald als abgehandelt zu erachten ist - das Treppchen ist damit in Reichweite.

Begegnungen gegen den Tabellenführer kann als Leitmotiv des 27.01.2018 herausgestrichen werden. Auch in der Landesliga OÖ sowie der Kreisliga Mitte galt es mit Freistadt 1 sowie Waizenkirchen 1 respektive die Tabellenführer zu bespielen. Zumindest bei der KL Begegnung war der Start nach den ersten 3 Partien mit 2.5-0.5 für uns ganz ordentlich. Das Endergebnis dann Morgen.

Runde 6
Kultur Wels 52.0 - 2.0JSV Mühlviertel 4
Puett Raphael1205½ : ½Angerer Elias0
Stroh Johannes8361 : 0Stallinger Florian932
Kraus Simon800½ : ½Klopf Michael800
Hauft-Kaiserseder Moritz8000 : 1Klopf Richard981

910904
Runde 7
Nettingsdorf/Traun 50.0 - 4.0Kultur Wels 5
Meyer Aris00 : 1Puett Raphael1205
Rammersdorfer Martin00 : 1Stroh Johannes836
Villanyi Benedek8660 : 1Kraus Simon800
*** Dummy ***00 : 1Hauft-Kaiserseder Moritz800
866910
Runde 8
Kultur Wels 51.0 - 3.0Sauwald 7
Puett Raphael12051 : 0Malzer Emanuel1168
Stroh Johannes8360 : 1Tischler Michel1232
Kraus Simon8000 : 1Eder Simon1008
Hauft-Kaiserseder Moritz8000 : 1Reitinger Florian964
9101093

Freitag, 26. Januar 2018

Trainingsbetrieb während der laufenden Meisterschaft

Trotz Meisterschaftsbetrieb an allen Wochenenden gilt es die überschaubaren schachtechnischen Fertigkeiten auch unter der Woche via Trainingspartien zu verfeinern. Eine Möglichkeit dazu bietet unsere Ranglistenpyramide. Am Dienstag, 23.1.2018 war es wieder mal so weit. Der Chronist wurde von Christian "Fuggi" Fugger zum Duell gefordert. Christian wusste dabei mit einem antiquierten Sizilianer aufzuwarten - dem Trainingszwecke folgend willigte Gerald beim Abspiel in die konventionelle Sizialianer-Struktur ein. Dies ging gut, bis statt 13.Bxc5 13.Nxb5 hätte erfolgen müssen. Ab da wird's kritisch für Weiß und lediglich der umherirrende Läufer von Christian erlaubt die Abwicklung gen Remise.


Play chess online


Zwettler 1/2 Fugger
1. e4 c5 2. Nf3 d6 3. Bb5+ Bd7 4. Bxd7+ Nxd7 5. O-O Ngf6 6. Nc3 e6 7. d4 cxd4 8. Nxd4 a6 9. Be3 Be7 10. f4 O-O 11. f5 e5 12. Nb3 Nc5 13. Bxc5 dxc5 14. Qe2 Rc8 15. Rad1 Qb6 16. Qc4 Qb4 17. Qxb4 cxb4 18. Nd5 Nxd5 19. Rxd5 Rxc2 20. Rd7 Bg5 21. Rxb7 Be3+ 22. Kh1 Rxb2 23. Rxb4 Rc8 24. Rb7 h6 25. Nc5 Rxa2 26. Nd3 Rd2 27. Nxe5 Bf4 28. Nf3 Re2 29. g3 Bb8 30. Rfb1 Bd6 31. R7b6
Bf8 32. Rxa6 1/2-1/2

Kiebitz Walter Haselböck war von der gezeigten Darbietung nicht sonderlich beeindruckt. Bereits nächste Woche sieht sich damit Gerald erneut mit einer Forderung konfrontiert.

Auch unsere spielstarken "Albaner" Sabri und Salim trainieren fleißig. Ob bei klirrender Kälte, im wärmenden Kreise der Familie oder bei Turnieren - es gilt die Matchhärte für das anstehende Meisterschafs-Finish in stundenlanger Kleinstarbeit gesichert zu erarbeiten. Nur weiter so - die Mühen des Trainings werden sich [hoffentlich] in Bälde bezahlt machen.


Training im Winter. Nur die harten Schachspieler dabei ohne Kopfbedeckung.

Sabri wird von Tochter Sara in der Eröffnungstheorie unterwiesen.

die erarbeiteten Trainingsinhalte werden bei Turnieren zum Besten gegeben.

post mortem Analyse im Kreise eines Albaner-Meister-Kollektivs.



Sonntag, 21. Januar 2018

Runde 7 in 1.Klasse Süd-Ost vom 20. und 21.01.2018

Das Wochenende stand im Zeichen der Begegnungen gegen zweier der zahlreichen Hörschinger Mannschaften. 

Für unser Team Kultur Wels 3 galt es im direkten Duell gegen Hörsching 4 die Chancen auf den Klassensieg und damit Aufstieg in die Kreisliga zu konservieren. Nachdem es derzeit in der Kreisliga Mitte nicht sonderlich gut läuft, werden wir dort zwar mit allen Kräften versuchen, uns der drohenden 2-3 Abstiegsränge zu entziehen, im worst case kann man jedoch die Kreisligaberechtigung auch via Aufstieg konserviert wissen. Aus der Kreisliga abzusteigen würde erneute "Synchronisationsprobleme" mit der Landesliga bedeuten - dieses Horror-Szenario darf nicht eintreten. 

Hörsching 4   0.5-3.5  Kultur Wels 3
Es galt also alle verfügbaren Kräfte zu heben, um Hörsching "kalt" zu erwischen. Um zumindest ein 2:2 abzusichern, bekamen unsere stärksten Kräfte das weiße Spielgerät übereignet. Die Eröffnungen waren dann allesamt sehr vielversprechend. Nach der Eröffnungsphase durfte man auf allen Brettern auf einen vollen Erfolg hoffen. Adnan bekommt mit Martin Mayrhofer einen kampfstarken Opponenten, kann das Geschehen jedoch in ein klar gewonnenes Turmendspiel bei weißen Verlustbauern lenken. Ebenfalls eine exzellente Leistung zeigt Serghei, der Remis-Geboten des talentierten Jugendspielers Leonardo Pilic allesamt abzuschmettern weiß. Die "ansprechendste" Partie, die am ehesten nach Schach aussah, spielen Wolfgang Wick und Richard Karlhuber ab. Der schwarze König ist ständig auf der Flucht, die Konvertierung in einen "sicheren" vollen Erfolg durch ein eng geschnürtes Matt-Netz bedarf jedoch starker Technik und Präzision im Umgang mit den weißen Steinen. Bravo!
Krug-Zwettler nach 18.Kg7
Krug-Zwettler nach 44.e5+, time to resign

Einzig der Mannschaftsführer und Chronist verzettelt sich nach toller Eröffnung völlig. Statt die drückende Übermacht nach 18.Kg7 mit logischer Turmverdopplung voranzutreiben wählt Gerald mit 18...Qxf6?!? in Hoffnung auf ein vermeintlich gewonnenes Endspiel Springer gegen schwachen schwarzen Läufer den völlig falschen Ansatz. Der verheerende Ausgang durch inakkurates Spiel zeigt sich in nebenstehender Stellung nach 44.e5+ und folgendem Turmtausch mit vernichtenden verbundenen weißen Freibauern. Hier sollte mit etwas Anstand die Niederlage eingeräumt und die Hand zur Gratulation gereicht werden. Manchmal zahlt es sich halt doch noch aus, weiterzukämpfen und vielleicht ebenfalls, wenn auch völlig unverdient, zur Dame und Remise zu ziehen.  


Hörsching 40.5 - 3.5Kultur Wels 3
Mayrhofer Martin1579 0 : 1Dizdarevic Adnan2078
Krug Juergen1544½ : ½Zwettler Gerald Adam1708
Karlhuber Richard1701 0 : 1Wick Wolfgang1789
Pilic Leonardo1544 0 : 1Coreimariuc Serghei1513
15921772

Da unser verbliebener Gegner um den Titel, die Schachfreunde aus Großraming, ebenfalls 1.5 Zähler "liegen ließen" sind wir nun nach Verlustpunkten erstmals Tabellenführer. Es gilt in den verbleibenden 3 Runden dies mit aller Konzentration zu konservieren.  

Hörsching 6  2.5-1.5 Kultur Wels 4
Am heutigen Sonntag wollte sich Hörsching dann an uns revanchieren. Die in Abwesenheit von Routiniers Walter und Peter eher als Perspektiv-Gruppe zu bezeichnende Mannschaft mit kumuliert kaum 20 Wertungspartien zeigte jedoch starke Leistungen.
Mannschaftsführer Michael kann einen Bauern, der in einer sehr fragwürdigen Eröffnung verloren geht, leider trotz großer Bemühungen nicht mehr aufholen. Auch für unser neues Vereinsmitglied, Alfred "Charly" Hausleitner, endet seine allererste Wertungspartie gegen den starken Franz Grünwald durch eingestellten Turm frühzeitig. 
Es bleibt also an der Jugend, für Zählbares zu sorgen. Clemens kommt am Spitzenbrett zu einem sehr sicheren vollen Erfolg gegen den hoch eingestuften Herbert Kaun. Nach seiner zweiten Partie hält Clemens damit bei 2/2!!! Auch der volle Erfolg von Paul Plöckinger scheint nach eroberter Leichtfigur bereits in trockene Tücher gelegt. Andreas Schöner will sich die Niederlage nicht eingestehen und deckt Paul mit Schachgeboten der Dame ein, ohne einen Damentausch gen Niederlage in Kauf nehmen zu müssen. Leider vergreift sich dann Paul nach der Zeitkontrolle einmalig, was leider jegliche Siegambitionen gen Remise abschwächt. Trotzdem starke Leistung von Paul, der nach dem Quälen von Karl Fleckenstein erneut bei einem profilierten Schachspieler für Zittern zu sorgen wusste. Nur weiter so! 

Hörsching 62.5 - 1.5Kultur Wels 4
Kaun Herbert1478 0 : 1Leitenbauer Clemens0
Schoener Andreas1470½ : ½Plöckinger Paul926
Jungreithmayr Max11461 : 0Zwettler Michael969
Gruenwald Franz12361 : 0Hausleitner Alfred0
1333948



 



Sonntag, 14. Januar 2018

Runde 6 in Landesliga OÖ und Kreisliga Mitte

[Bild von P. Kranzl]
Wieder gewohnt harte Aufgaben wurden der Schach Kultur Wels gestellt. In der Landesliga OÖ musste die Mannschaft von Severin gegen den direkten Abstiegskonkurrenten St. Valentin 2 eigentlich (hoch) gewinnen, um noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt konservieren zu können. Da die Schachfreunde aus St. Valentin einen ELO-Schnitt von 2071! aufzubieten wussten waren diese Trauben leider viel zu hoch gehängt. Die 3.0-5.0 Niederlage bei starken Leistungen von Gyula (gegen FM und Fotograph Peter Kranzl) und Severin fiel damit im Rahmen unserer Möglichkeiten aus. 


Kultur Wels 13.0 - 5.0St. Valentin 2
Dobo Gyula20931 : 0Kranzl Peter2171
Lichtl Erich2059 0 : 1Hellmayr Alois2201
Brandstaetter Friedrich2058 0 : 1Dornauer Joachim2121
Eder Michael1969½ : ½Weilguni Johann2071
Bilanovic Ivo1895 0 : 1Eder Andreas2112
Schmuckermair Ernst1876 0 : 1Nussbaumer Johann2077
Humenberger Severin19051 : 0Koller Hubert1998
Humenberger Werner1741½ : ½Huber Günther1820
19502071

Die Tabelle weist uns die rote Laterne innehabend aus und prophezeit uns ein heftiges Restprogramm. Es gilt mit sportlichem Ehrgeiz, Kampf und Anstand den Weg in die 2. Landesliga anzutreten.

Wenig besser läuft es auch in der Kreisliga Mitte. Längst im Abstiegsstrudel verfangen bringt uns das heutige 1.0-5.0 bei Vöcklamarkt tabellentechnisch auch nicht voran. Die Eröffnungen sehen noch ganz gut aus. Nach ca. 1 Stunde spielt Serghei gegen den starken Herbert Wimmer exzellent mit und Miketta sollte gegen Karl Krammer in einem etwaigen Endspiel die marginal bessere Struktur aufweisen, lanciert jedoch einen Matt-Angriff um dabei Dame und Turm ins Abseits zu befördern. Auch auf den anderen Brettern steht zu diesem Zeitpunkt noch kein Brett in Flammen. Leider wendet sich unser Blatt - marginale Zähler können nur an vorderer Front durch Werner und Gerald lukriert werden - für eine Tabellenverbesserung leider viel zu wenig.

Vöcklatal 15.0 - 1.0Kultur Wels 2
Kasper Gerhard1863½ : ½Humenberger Werner1741
Breinstampf Peter1751½ : ½Zwettler Gerald Adam1708
Wimmer Herbert18511 : 0Coreimariuc Serghei1513
Schmoller Josef17271 : 0Gugenberger Ernst1617
Krammer Karl16161 : 0Miketta Anselm1520
Grafenhofer Ernst15331 : 0Soljic Blaz1482
17241597

Auch in der Kreisliga blüht uns ein heftiges Restprogramm - in der kommenden Runde etwa der Meisterschafts-Favorit von Waizenkirchen. Man wird wohl den Tabellenendrang 9 innehaben müssen, um die Klasse sicher - auch bei etwaigen Verwerfungen in den Bundesligen - halten zu können. Dahin ist noch ein weiter Weg zu gehen. Unsere Chancen sind zwar klein, aber immerhin noch statistisch belegbar - es müssen halt deutlich gesteigerte Leistungen ans Brett gebracht werden, sonst ist jedwedes Bangen und Hoffen vergebens. 


Sonntag, 7. Januar 2018

HL3K Mannschafts-Blitzen am 6.01.2018

Schachtechnisch erfolgte der Auftakt mit dem traditionellen Mannschafts-Blitzen am Heilige-3-Könige-Tag in Linz. Nach Abstinenz der Schach Kultur Wels im letzten Jahr konnte diesmal wieder eine Mannschaft gestellt werden. Das Team setzte sich aus Gyula, Gerald, Wolfgang und Ernst zusammen, die auch in dieser Reihenfolge sowohl in vormittäglicher Quali als auch dem Finale am Nachmittag agierten. Ziel war, durch gutes Spiel das B-Finale zu erreichen - ein ambitioniertes Vorhaben, da weder Ernst, Wolfgang noch Gerald als designierte "Blitzer" zu attributieren sind. Leider gelang das Ziel B-Finale nicht und wir glitten ziemlich solide ins A?!?-Finale, wo eher Mannschaften der Bundesligen und 1. Landesliga an den Start zu gehen pflegten.

Am Vormittag verlieren wir in 8 Begegnungen lediglich gegen Gmunden - gegen diese starke Truppe kann lediglich Gerald mit einer kreativen Schwarz-Remise gegen FM Rolletschek reüssieren.  Überragend spielt Gyula mit 6.5/8.0. Solide jedoch auch der Auftritt auf den "billigeren" Plätzen. Auf Brett #2 Gerald mit 5.0/8.0, Wolfgang auf Brett #3 mit 3.5/8.0 und Ernst auf Brett #4, der mit seinen 6.5/8.0 uns maßgeblich ins A-Finale zu hieven wusste. 

Der Nachmittag war dann das erwartbare Leiden. Lediglich Gyula kann auf Brett #1 mithalten, der Rest der Truppe wird jedoch regelmäßig "aufgemischt". Es setzt in 18 Runden insgesamt 6! Mannschafts-0-er. Von Runde #7 an (Ansfelden1) bis inklusive Runde #14 (Steyregg1) punktet ausschließlich Gyula. Es ist dem Trio Gerald, Wolfgang und Ernst jedoch zu Gute zu halten, dass es in diesem Zeitraum FMs und IMs hagelte und man sich nur gegen normale "2000-er" einigermaßen Chancen ausrechnen konnte. In der Endabrechnung kommt Gyula auf grandiose 9.5/18.0, Gerald auf 3.0/18.0 und für Wolfgang und Ernst standen zumindest 2 Zähler zu Buche. Durch ein 2:2 gegen Leonding und Freistadt 2 sowie einen klaren 3.5-0.5 Erfolg gegen Ried reichte diese Leistung zu Endrang 17.

Fazit: brutal, wenn man Runde für Runde gegen diese "Granaten" remisliche Endspiele oder sogar Gewinnstellungen erreichen kann, um am Ende doch die Niederlage eingestehen zu müssen. Mit etwas Hang zum schachtechnischen Masochismus kann man die uns erteilte Lehrstunde der oberösterreichischen Schach-Elite wohl auch was positives abgewinnen.